Überraschung vor dem Hauptbahnhof: Zum Weltrotkreuztag serviert das Hammer DRK einen "Kaffee auf die Hand"

 

Am heutigen Dienstag, den 8. Mai  begrüßt das DRK die Pendler auf der Insel vor dem Hauptbahnhof morgens mit einem heißen Gratis-Kaffee und einem selbstgebackenen Plätzchen. Weitere Ausgabestellen sind in Herringen und Rhynern. „Wir nehmen den Weltrotkreuztag zum Anlaß, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen“, sagt Martin Schwarzer, Präsident des DRK Kreisverbandes Hamm. „Das Rote Kreuz lebt von der Unterstützung der Bürger – ob als Fördermitglied, Helfer oder Spender“. Diese Unterstützung sei wichtig gerade in Zeiten, wo Helfer damit rechnen müssen, angefeindet werden und in denen die sog. „Gefährdungslagen“ zunähmen, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz melde.

Weil Deutschland für den Katastrophenfall nicht gut gewappnet ist, hat DRK zusammen mit den anderen Hilfsorganisationen den Plan ausgearbeitet, zehn Materiallager zu errichten mit Betten, Zelten und medizinischen Hilfsmitteln.

 

 

 

Anlass für die Aktion ist der internationale Weltrotkreuztag am 8. Mai. An diesem Tag wurde im Jahre 1828 Rotkreuz-Gründer Henry Dunant geboren. 31 Jahre später war er auf einer Geschäftsreise am Schlachtfeld von Solverino in Oberitalien vorbeigekommen, wo fast 40.000 Soldaten verwundet waren oder im Sterben lagen, ohne das ihnen jemand Hilfe leistete. Zutiefst erschüttert leistete Dunant zusammen mit Bewohnern aus einem nahegelegenen Dorf den Verletzten Hilfe. Später schrieb er über seine Erlebnisse ein Buch, dass 1863 zur Gründung einer Internationalen Hilfsgesellschaft zur Verwundetenpflege führte, aus der dann das Rote Kreuz wurde. Es hat sich verpflichtet, allen Opfern in Kriegs- und Krisengebieten unabhängig von ihrer Herkunft oder Zugehörigkeit in akuten Katastrophen Hilfe zu leisten.

 

 

 

In Hamm bildet das DRK Menschen in Erster Hilfe aus und organisiert Blutspenden, um das Leben von Unfallopfern und Schwerkranken zu retten. Die Sanitäter leisten Dienst bei großen Veranstaltungen und der Katastrophenschutz bringt Betroffene in Sicherheit z.B. bei Bombenentschärfungen oder Bränden. Dort kümmern sich auch die Kriseninterventionshelfer um die Menschen, die gerade Beistand brauchen. Insgesamt engagieren sich über 360 Hammer Bürger ehrenamtlich für das Rote Kreuz. Inzwischen pflegt der Kreisverband auch Hammer Senioren, hilft Geflüchteten neue Perspektiven zu finden und betreibt sieben Kindergärten sowie die Autismusambulanz in Hamm.

 

 

 

 

 

6.30 Uhr bis  9.30   Uhr auf der Mittel Insel am Hauptbahnhof (dort wird der Kaffee frisch im Technischen Rathaus gekocht und dann in Thermoskannen zur Insel gebracht)

 

7.00 Uhr bis 11.00  Uhr auf dem Parkplatz Bürgeramt Herringen

 

9.00 Uhr bis 12.00  Uhr vor dem Bürgeramt Rhynern

 

Außerdem werden in allen Kitas und Treffpunkten Kaffee  sowie selbstgebackene Plätzchen in Form eines Roten Kreuzes angeboten bzw. verteilt