Bürgermeister werden

Es ist schon ein eigenartiges Gefühl, eine Idee auszutesten, die so noch kein Politiker hatte: weniger das Land oder die Stadt groß machen, sondern die Bürger stärken. Auf eine gute Weise, also herzlich, kreativ und beherzt zugleich. Dann braucht uns nicht bange um die Zukunft zu sein.

 

Wie der WA berichtet, berufe ich mich auf eine Ex-WDR-Moderatorin. Wie verschnarcht ist das denn, mögen Sie denken. Ich finde Ihre Einstellung gut, die sie mit den Worten eines BBC-Direktors zitiert: "Wir überschätzen das Wissen unseres Publikums, aber unterschätzen seine Urteilskraft." Sie "riechen den Braten", heißt das für mich. Und das ist gut so. Und alle, die Sie "mitnehmen" wollen, wollen Sie gerne folgsam haben, weil ja sie bestimmen wollen, wohin es geht.

 

Mindestens 295 Hammer Bürger müssen für mich unterschreiben, damit ich überhaupt mitmischen kann und auf den Wahlzettel komme. Eigentlich echt stark, was unsere Demokratie so möglich macht...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0